Wohnheim Kotezicken

Zu Besuch im Wohnheim Kotezicken

pronegg

Nach einer herzlichen Begrüßung durch die Heimleitung führte uns Frau Pronegg auch gleich durch das modernisierte Haus. Anschließend aßen wir mit den Jugendlichen zu Abend. Dabei durften wir Fragen stellen, die uns dann die Kinder und die Angestellten beantworteten. Am tiefsten berührte mich die Aussage der Heimleiterin, warum Kinder ins Heim müssen. Sie erzählte uns von der neuen "Modeerscheinung": Die Eltern lassen sich scheiden und keiner will seine eigenen Kinder haben. Das machte mich sehr traurig. Ich bin dankbar, dass ich in einer harmonischen Familie aufwachsen darf und freue mich, dass es Menschen gibt, die wie Jesus handeln und nach dem Prinzip "Lasset die Kinder zu mir kommen“ leben.

Firmling Nicole Vukic

Am Freitag, den 23.11.2012, waren wir Firmlinge (Nicole, Marion, Remy, Sebastian, Robin, Dominik, Igor und Matthias) zu Besuch in der Wohngemeinschaft Pronegg.
Wir wurden durch die WG geführt, die Leiterin erzählte uns die Geschichte der Wohngemeinschaft und anschließend wurden wir auf eine köstliche Jause eingeladen. Die Kinder freuten sich sehr über die mitgebrachte Mehlspeise und über den von uns in der Firmstunde gebastelten Adventskalender.
Anschließend besuchten wir noch den Vortrag von Frau Pfarrerin Mag. Sieglinde Pfänder im „Alten Kino“ zum Thema „Sterbebegleitung“.
Dieser Ausflug wird uns noch lange in Erinnerung bleiben. 

Firmling Marion Kovacs

Herzlichen Dank für zwei bereichernde und nette Stunden in der „Sozialtherapeutischen Wohngemeinschaft Pronegg GmbH“ in Kotezicken.
Kompetent beantwortete Frau Annemarie Pronegg all unsere Fragen. Die Bewohner ließen uns bereitwillig in ihre privaten Räumlichkeiten schauen; stolz zeigten sie uns gerne ihre sauberen und sorgfältig eingerichteten Schlaf –bzw. Arbeitszimmer. Im unteren Geschoß des architektonisch recht interessanten Hauses befindet sich ein „Wohlfühlbereich“ – eine kleine Oase zum Erholen.
Es wäre wünschenswert, wenn es möglichst viele derartige Einrichtungen gäbe – so hell, freundlich, großzügig, mit viel Liebe und Wärme gestaltet und auch professionell geführt – wie dies in Kotezicken der Fall ist.
Zutiefst beeindruckt, mit einem guten Gefühl, dass diese Kinder behütet aufwachsen können, haben wir uns verabschiedet.

Meinen Respekt und alles Gute weiterhin –

Andrea Reszner